Logo DMZ
DISTRIBUTION
• Filmverleih
• Filmverkauf
• Bücher/Musik

SEMINARE
• Technik
• Medienpädagogik

SERVICE
• Geräteverleih
• Dienstleistungen
• Beschallung

EVENTS
• Veranstaltungen

LINKTIPPS
• Links

Cosmic Four - when Blues meets Rock

LAG Lokale Medienarbeit NRW

Fritz-Henßler-Haus

Eigene Produktionen

MABANGALALA - NACHTS KOMMT DER TOD
Südafrika im Ausnahmezustand
38 Min., Reino Gevers, Peter Gehrmann, Susanne Brix, Dortmunder Medienzentrum, Südafrika 1989
Kurzer Rückblick über die Geschichte der Apartheid, Ansiedlung der Buren im Transvaal. Hintergrundinformationen über die Kämpfe in Natal zwischen Anti-Apartheid-Aktivisten und der Inkatha.
"Mabangalala" wurde während des Ausnahmezustandes im Frühjahr 1989 unter schwierigen Bedingungen gedreht. In der Provinz Natal waren bereits mehr als 3.000 Menschen einem blutigen Krieg zum Opfer gefallen. Dort fühlte die konservative Zulu- Organisation "Inkatha" sich seit der Wiederzulassung des ANC an die Wand gedrängt und versucht, mit allen Mitteln ihre Machtbasis zu halten.
Filmnummer: C 13 Verleihklasse: VK 2 Stichwort: Inkatha, Apartheid


IM NAMEN DES VOLKES - HOLGER ISABELLE JÄNICKE UND DER PARAGRAPH 34
32 Min., Susanne Brix, Peter Gehrmann, Dortmunder Medienzentrum, BRD 1997
Holger-Isabelle, seit Jahren aktiver Friedensarbeiter, hatte in einem Flugblatt zum gewaltlosen Widerstand gegen Atommülltransporte aufgerufen. Bei dem anschließenden Gerichtsprozeß berief er sich auf den Paragraphen 34 StGB (berechtigter Notstand bei Gefährdung von Menschenleben). In dem Film erklärt Holger Isabelle sein offensives Vorgehen gegenüber der Staatsanwaltschaft und seine Motivation sowohl in menschlicher als auch in technischer Sicht oder Sichtweise. Verschiedene Gutachter beantworten Fragen zur Sicherheit von Castortransporten. Anti-AKW-Aktivisten schildern ihren gewaltlosen Widerstand gegen Atomkraftwerke und Atommülltranporte.
Filmnummer: Q 17, Stichwort: Atommülltransporte, Anti-AKW-Bewegung


HUNGERSTREIK VON KURDINNEN IN DER ST. PETRI-KIRCHE DORTMUND
32 Min., Susanne Brix, Peter Gehrmann, Dortmunder Medienzentrum, BRD 1997
Im "Europaischen Jahr gegen Rassismus" sind in Dortmund Ende Januar 50 Flüchtlinge aus dem türkischen Teil Kurdistans vor der drohenden Abschiebung in die Dortmunder St.Petri-Kirche geflohen. Einige von Ihnen wollte die türkische Regierung als sogenannte Dorfschützer in den Krieg gegen die Kurden einspannen.
Da sind Sie nach Deutschland weg. Ausgerechnet. Denn die deutsche Regierung, die diesen Krieg unterstützt, will Sie wieder zurückschicken. In Dortmund hat sich ein Unterstützerkreis für die Flüchtlinge gebildet, die sich mittlerweile im Hungerstreik befinden. Bundestagsabgeordnete von SPD, Grünen und PDS gehören ebenso dazu wie Kirchenvertreter, Schriftsteller, Theaterleute, Pro Asyl und weitere etwa 150 Organisationen und viele Einzelpersonen. Was berufene Hüter von Gnade und Recht, Moral und Ordnung bereits in Erklärungsnotstand gebracht hat. Denn kurz bevor die Dortmunder sich zur Unterstützung ihrer Flüchtlinge aufmachten, hatte der Petitionsausschuß des Düsseldorfer Landtages die Gnadenersuche der von Abschiebung bedrohten Kurden zurückgewiesen. Einstimmig, d.h. mit den Stimmen von SPD und Grünen. Einige derer, die im hohen Hause gegen die Flüchtlinge votierten, setzten sich kurz danach auf die öffentlichen Unterschriftenlisten, in denen die Behörden aufgefordert werden, die Abschiebeandrohung zurückzunehmen.
In dem Dokumentarfilm kommen die betroffenen Familien zu Wort. Sie berichten über ihre Situation in der Türkei, von Verfolgung, Flucht und drohender Abschiebung. Christiane Möcker, von der Deutschen Friedensgesellschaft, erläutert, wie es zu dem Hungerstreik und dem Aufbau des UnterstützerInnenkreises kam und erzählt, was sie in der Türkei in bezug auf Kriegsdienstverweigerung und Flüchtlinge erlebt hat. Die Pfarrerin Susanne Degebhard erläutert Ihre Beteiligung und die Stellung der Gemeinde zu dem Hungerstreik in der Petri-Kirche. Ralf Peters, kirchlicher Mitarbeiter der Gemeinde in Nottuln, erklärt den Begriff Kirchenasyl.
Filmnummer: A 20, Stichwort: Asyl, Kurdistan


Mitarbeit bei Pilotfilm zur Kanal 4 Serie ausgestrahlt bei RTL:

IMMER WIEDER SAMSTAGS
Begegnungen und Gespräche vor dem Bundesligaspiel VfL Borussia Mönchengladbach - BV Borussia Dortmund

29 Min., Jörg Keweloh u.a., Medienzentrum Ruhr, BRD 1997
Fünf Kamerateams filmen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, an einem Tag vom frühen Morgen bis zum Anpfiff des Spiels. Thomas Briele zeigt den Kamera- und Technikaufbau der Fernsehaufzeichnung und läßt den dafür zuständigen Subunternehmer zu Wort kommen. Peter Gehrmann und Susanne Brix begleiten Silke Spieker, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Fan-Projekt Mönchengladbach. Horst Herz interviewt Fanpolizei und Fans. Gabi Hinderberger beobachtet Spielerfrau Sabine Kamps. Ulli Wendelmann filmt die Hektik in der Geschäftsstelle und den VIP-Bereich.
Kaufkassette 15 Euro nur für den Privatgebrauch, Stichwort: BVB, Geschäfte mit Fußball
 


Mitarbeit von Peter Gehrmann und Susanne Brix bei:

UNTERRICHT ONLINE
25 Min., Peter Link, Jürgen Weber, querblick, BRD 1996
Der Film gibt Einblicke in die aktuelle Arbeit mit Netzdiensten in deutschen Klassenzimmern, läßt Schüler und Lehrer über ihre Erfahrungen damit sprechen, fragt nach pädagogischen Konzepten und nach der Veränderung von Form und Kommunikation durch Unterricht in und mit Netzdiensten. Ein Film der informiert und der Aspekte und Meinungen in einer aktuellen Diskussion aufzeigt.
Filmnummer: M 06, Stichwort: Netzdienste, Internet, Cyberspace


 

-- Copyright © 2003 by Dietmar Gahsche --